Ricklis Willkür-Regiment

Die Zürcher Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli verweigert einem Unternehmen und indirekt über vierzig weiteren Firmen die Zusammenarbeit beim Impfen. Die offizielle Begründung: Der Initiant des privaten Impf-Projekts habe öffentlich Kritik an Rickli geäussert. Die Direktion spricht von «Polemik».

image 18. April 2021, 05:00
image
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Die ganze Geschichte begann mit einem medialen Paukenschlag. «Jetzt bauen Firmen eigene Impfzentren», meldete die «Sonntagszeitung» in ihrer Titelgeschichte vom 14. März. Gleichentags zogen die «Tagesschau» des Schweizer Radios und Fernsehens (SRF) sowie der lokale TV-Sender TeleZüri nach.

Mehr von diesem Autor

image

Rettet das schwebende Fondue!

16.5.2022
comments13
image

Kommissionsgeheimnis: Meist viel Aufregung um nichts

7.4.2022
comments1
image

Doppelverdienerin im Parlament, Kritik an IKRK, «progressiver Bünzli» Jürg Grossen

5.4.2022
comments5

Ähnliche Themen