Putins Narrativ: Gioia redet Klartext

In der Ukraine herrscht Krieg. Doch was zeigt uns die Invasion Russlands, wenn wir nicht nur an der Oberfläche kratzen, sondern etwas tiefer gehen?

image 1. März 2022, 16:43

Es zeigt sich: die “klassische” Kriegsführung ist kein Relikt aus alten Zeiten. “Cyber”, das Lieblingswort vieler Armeekritiker, ist ein Bereich von Krieg - aber in erster Linie kein operativer, sondern ein strategischer. Digitale Kanäle ermöglichen eine “transparente” Kriegsführung, ein Narrativ kann verbreitet, Erzählungen geformt werden. “Strategic Communications” ebnen den Weg für die breite öffentliche Meinung.
Es ist wichtig zu erkennen, dass ein Narrativ nicht unterschätzt werden darf. Dass Putin seit Jahren die Legitimität der ukrainischen Grenzen in Frage stellt, das Volk als russische Brüder und Schwestern betrachtet, wurde nur belächelt - es ist nun genau dieses Narrativ, mit dem er seinen Einmarsch rechtfertigt. Vor allem in Hinblick auf China und die Situation mit Hongkong und Taiwan sollte der Westen seine Reaktion genau überdenken. Man kann nicht nicht kommunizieren - auch Stille ist eine Aussage.



März 1, 2022

Related

image

Humanitär – aber bitte von oben nach unten!

Etwas läuft schief mit der Hilfe an die ukrainischen Flüchtlinge. Aber was? Private beklagen sich über schikanöse bürokratische Hürdenläufe. Zuständige Amtsträger geben zu verstehen, dass humanitäre Hilfe nichts für Amateure sei. Das lässt tief blicken.

27.5.2022
comments4