Pragmatismus statt Rahmenvertrag

Ein Bericht des Bundesrats zeigt auf: Das bisherige System der bilateralen Verträge zeigt sich als sturmsicher. Nennenswerte Diskriminierungen bei Ausschreibungen für Schweizer Firmen im Ausland gibt es keine.

imageGast Autor 28. Juni 2021, 08:00
Bundesrat Ignazio Cassis beim Unterschreiben eines Vertrags. Bild: EDA
Bundesrat Ignazio Cassis beim Unterschreiben eines Vertrags. Bild: EDA
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Die Schweiz hat gegen Italien nicht nur an der Fussball-Europameisterschaft verloren, sondern auch in der Handelsbilanz. Exporte von 14,1 Milliarden stehen Importe von 18,7 Milliarden gegenüber. Daraus resultierte 2019 ein Defizit von 4,6 Milliarden Franken. Auch bei den anderen Nachbarländern führt die Schweiz generell mehr ein als aus.

Mehr von diesem Autor

Ähnliche Themen

image

Somms Memo: Wie die Deutschen die Russische Revolution finanzierten

25.5.2022
comments4