Sehnsuchtsland Italien. Schön und schrecklich. Warum wir uns für das Belpaese die Realität zurechtbiegen

image 13. August 2021, 09:00
Wein is gut, Mafia ist schlecht. Foto: Shutterstock
Wein is gut, Mafia ist schlecht. Foto: Shutterstock
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Alle paar Jahre zur Ferienzeit veröffentlicht der «Spiegel» eine Titelgeschichte über Italien, garniert mit einem furchterregenden Cover. Am berühmtesten seinerzeit wohl der Teller Spaghetti, auf dem ein Revolver lag. Die Botschaft ist eindeutig zweideutig: Das Belpaese ist schön – und schrecklich. Das Essen, der Wein, das Meer, die Canzoni, der azurblaue Himmel auf der einen Seite. Die Mafia, die verwahrlosten Bauwerke, die hin und wieder spektakulär einstürzen auf der anderen. Die Tage- und Ta

#WEITERE THEMEN

image
Somms memo

In Amerika wird Roe v. Wade aufgehoben. Es ging nicht um Abtreibung

28.6.2022

#MEHR VON DIESEM AUTOR