Neue Nachhaltigkeits-Regulierung der EU trifft Schweizer Firmen

Brüssel verpflichtet Unternehmen in der EU zu neuen umfangreichen Berichten. Der bürokratische Aufwand wird auch in der Schweiz gross. Ob die Regulierung ihr Ziel erreicht, ist fraglich.

image 29. März 2022, 04:00
EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bei der Präsentation des «Green Deal» 2019. (Bild: Keystone)
EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bei der Präsentation des «Green Deal» 2019. (Bild: Keystone)
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Schweizer Unternehmen mit Tochterfirmen in der EU müssen sich auf umfangreiche neue Vorschriften vorbereiten. Brüssel verpflichtet alle Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern dazu, ihre Berichterstattung über die Auswirkungen ihrer Tätigkeit auf die Umwelt und die Gesellschaft markant auszubauen. Ebenfalls betroffen sind Unternehmen, die an einer Börse in der EU kotiert sind. Hat ein Schweizer Unternehmen eine Tochter in der EU, ist es automatisch mit den Anforderungen konfrontiert.

Mehr von diesem Autor

image

Andri Silberschmidt: «Es wird ein ständiger Abwehrkampf», Feusi Fédéral, Ep. 55

20.5.2022
comments1
image

Christoph Mäder und Jürg Grossen zur Stromversorgung, Daniel Kübler, Elon Musk

20.5.2022
comments2
image

Wie Livia Leu die Fragen der EU beantworten müsste

19.5.2022
comments10

Ähnliche Themen