Neue EU-Politik in der Schweiz und eine neue Einigkeit in Westeuropa

Die Beziehungen der Schweiz und des Vereinigten Königreiches werden von der Ukraine-Krise überschattet, darunter tut sich trotzdem einiges.

image 17. März 2022, 19:30
Die Bundesräte Parmelin, Cassis und Keller-Sutter auf dem Weg zur Pressekonferenz über die EU-Politik der Schweiz (Bild: Keystone)
Die Bundesräte Parmelin, Cassis und Keller-Sutter auf dem Weg zur Pressekonferenz über die EU-Politik der Schweiz (Bild: Keystone)
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Ende Februar hat die Schweizer Regierung endgültig bestätigt, dass der von der EU angestrebte Ansatz eines Rahmenvertrags "nicht mehr in Betracht gezogen wird". Zuvor hatte die EU jahrelang versucht, die Schweiz dazu zu drängen, mehr als 120 separate Verträge in einen umfassenden Vertrag umzuwandeln, der dieselben Grundsätze enthält und alles vom Zugang zu den Arbeitsmärkten bis zur Energieversorgung und Forschung abdeckt.

Mehr von diesem Autor

image

Die EU und seine Nachbarn: nur noch Blockade

5.5.2022
comments3

Ähnliche Themen