Neoliberal, sozialliberal – Sinn und Unsinn solcher Wörter

Bürgerliche Schulterschlüsse haben Aufwind – das belegen die Wahlen in der Waadt. Damit werden die Gedanken von Liberalität und Individualität wieder stärker. Rot-Grün prophezeit derweil die Rückkehr des Neoliberalismus. Wieso der Einsatz für die Freiheit unentbehrlich bleibt.

image 12. April 2022, 09:00
Kritisieren gerne den «Neoliberalismus» in der Schweiz: SP-Fraktionschef Roger Nordmann (links) und SP-Co-Präsident Cédric Wermuth. (Bild: Keystone)
Kritisieren gerne den «Neoliberalismus» in der Schweiz: SP-Fraktionschef Roger Nordmann (links) und SP-Co-Präsident Cédric Wermuth. (Bild: Keystone)
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Das Wort «neoliberal» hat sich von seiner anfänglichen Bedeutung mittlerweile leider völlig entfernt; es ist ein deformierter Streitbegriff geworden. Rot-Grün nutzt das Wort immer wieder gerne als Vorwurf, und blamiert sich damit vor jedem aufgeklärten Publikum.

Mehr von diesem Autor

image

Wo Star-Regisseur Steiner irrt

25.4.2022
comments6
image

Lex Netflix: Betrug am Konsumenten

6.8.2021
comments7

Ähnliche Themen