Nein, Toni Brunner wird nicht Ständerat – und das ist keine Enthüllung

Roger Schawinski ist zurück mit seiner Talksendung. Statt auf SRF darf er nun für den TV-Sender «Blue Zoom» der Swisscom Gäste einladen. Die Premiere mit Toni Brunner war unterhaltsam – dank dem Ex-Nationalrat. Das Prädikat «zwingend» verdient die Sendung dennoch nicht.

image 31. Januar 2022, 09:00
Roger Schawinski bei der ersten Ausgabe seiner Sendung auf «Blue» mit Toni Brunner als Gast. (Screenshot: Blue Zoom)
Roger Schawinski bei der ersten Ausgabe seiner Sendung auf «Blue» mit Toni Brunner als Gast. (Screenshot: Blue Zoom)
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Es sticht sofort ins Auge: Bei «Blue Zoom» muss man mit den Mitteln stärker haushalten als bei SRF. Statt an einem Designermöbel sitzen Roger Schawinski und sein Gast an einem Holztisch, der in fast jedem Mittelklassehaushalt in der Schweiz im Esszimmer stehen könnte. Das Studio ist ins Halbdunkel getaucht, und wie schon beim «Original» sorgen Einspieler im Hintergrund für etwas Bewegung. Den einzigen weiteren «Farbtupfer» bieten die grellweissen Turnschuhe des Moderators.

Mehr von diesem Autor

image

Rettet das schwebende Fondue!

16.5.2022
comments13
image

Kommissionsgeheimnis: Meist viel Aufregung um nichts

7.4.2022
comments1
image

Doppelverdienerin im Parlament, Kritik an IKRK, «progressiver Bünzli» Jürg Grossen

5.4.2022
comments5

Ähnliche Themen