Nach sicherheitspolitischem Eingeständnis: Nationalrätin Roth unter Druck

Die SP wird von allen bürgerlichen Parteien wegen ihrer Kampfjet-Initiative kritisiert. Auch intern polarisiert die Aussage einer Nationalrätin.

image 3. März 2022, 05:00
Polarisiert in ihrer Partei: Solothurner SP-Sicherheitspolitikerin Roth. Bild: Keystone-SDA
Polarisiert in ihrer Partei: Solothurner SP-Sicherheitspolitikerin Roth. Bild: Keystone-SDA
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Es handle sich nur um eine Einzelstimme, sagt Mattea Meyer, Co-Präsidentin der SP, zum «Blick». Gemeint ist die Meinung von Nationalrätin Franziska Roth (SP, SO). Ihre Aussage: «Ich bin zum Schluss gekommen, dass die Abrüstung der konventionellen militärischen Kampfmittel wie Artillerie und Panzer momentan keine Option mehr darstellt. Ich gebe zu: Wir haben uns getäuscht, als wir behauptet haben, dass territoriale Angriffskriege kein realistisches Szenario seien. Die Realität sieht leider ander

Mehr von diesem Autor

image

Maskenbeschaffungen: Der Bundesrat weicht aus

20.5.2022
comments4
image

SRF: Wenn Experten auch gleichzeitig Politiker sind

20.5.2022
comments7

Ähnliche Themen