Nach der Demo in Bern ist vor der Abstimmung im November

Die Coronagegner wollen vom Staat in Ruhe gelassen werden. Sie ernten mit ihrem urliberalen Anliegen viel Häme und Spott, was einiges über den Zeitgeist aussagt. Mit welcher Strategie können sie das zweite Covid-Referendum für sich entscheiden?

image 23. September 2021, 04:00
Trychler statt Vermummte als Blickfang - eine der vielen friedlichen Coronademonstrationen (hier in Winterthur).
Bild: Keystone
Trychler statt Vermummte als Blickfang - eine der vielen friedlichen Coronademonstrationen (hier in Winterthur). Bild: Keystone
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Der Rauch auf dem Bundesplatz hat sich nach der unbewilligten Demonstration der Massnahmengegner vom letzten Donnerstag verzogen, und die erste Schlacht um die Deutungshoheit (oder neudeutsch das Narrativ) der Ereignisse ist geschlagen («Sturm aufs Bundeshaus» versus «Medienkampagne zur Diskreditierung einer Volksbewegung»). Was bleibt?

Mehr von diesem Autor

image

Wochenschau 17/2022

28.4.2022
comments3
image

Eine kleine Ehrenrettung für den Fax

28.4.2022
comments7
image

Reiner Eichenberger: «Man hätte unserem Gesundheitssystem mehr zutrauen sollen»

13.4.2022
comments18

Ähnliche Themen