Mediensubventionen: Verleger wollen Gegner «demobilisieren»

Mediensubventionen: Verleger wollen Gegner «demobilisieren»

Emotionen statt Fakten, orchestrierte Interviews und viel Geld für Umfragen, die ihnen gut gelegen kommen: Der Verband Schweizer Medien geht trickreich vor beim Kampf um Millionen von Subventionen. Und er setzt Kriegsvokabular ein. Das zeigt ein geheimes Strategiepapier des Verlegerverbands.

image
von Stefan Millius am 13.1.2022, 05:00 Uhr
Bild: Pixabay
Bild: Pixabay
Zugriff auf alle Artikel für CHF 16.00 / Monat
Kaufen Sie einen Artikel für CHF 1.60 oder gleich ein Monatsabo für CHF 16.00

Bereits ein Abo gelöst?

Wilhelm Tell als Sujet und der Kampf gegen «Fake News» als Thema: Darauf stützt sich das Ja-Komitee «Die Meinungsfreiheit», das sich für das Mediengesetz vom 13. Februar einsetzt, ab. Zu diesem gehören Verleger, Politiker und Journalistenverbände. Die eigentliche Arbeit machen aber zwei Werbeagenturen: Rod und Farner.

Mehr von diesem Autor

image

Tabakwerbeverbot: Auch «Ersatzprodukte» wären betroffen

Stefan Millius18.1.2022comments

Ähnliche Themen