Mediengesetz: Supino versus Sommaruga

image 26. Januar 2022, 09:05
Kampf um die Verteilung der Gelder: TX-Group-Boss Pietro Supino und Medienministerin Simonetta Sommaruga. Foto: TX Group/Keystone
Kampf um die Verteilung der Gelder: TX-Group-Boss Pietro Supino und Medienministerin Simonetta Sommaruga. Foto: TX Group/Keystone
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Bundesrätin und Medienministerin Simonetta Sommaruga hat im Endspurt zum Abstimmungskampf über die Vervielfachung der Subventionen an private Medien praktisch nur noch ein Argument: das Steuergeld fliesse zu den kleinen und mittleren Verlagen. Wörtlich sagte sie in einem Interview mit CH Media: «Ich halte mich an die Fakten. Die indirekte Presseförderung wird künftig zu rund 75 Prozent an kleinere und mittlere Verlage gehen.» In der «Arena» des Schweizer Fernsehens wiederholte sie dies gebetsmüh

#WEITERE THEMEN

image
Gemeinsam duschen

Die halbe Welt lacht über Simonetta Sommaruga

24.9.2022

#MEHR VON DIESEM AUTOR