Mediengesetz: SRG-Regionalgesellschaft macht Abstimmungspropaganda

Die auf Ausgewogenheit und Unparteilichkeit verpflichtete SRG greift in den Abstimmungskampf um das Mediengesetz ein und empfiehlt ein Ja. Zumindest macht dies die SRG-Regionalgesellschaft Bern Freiburg Wallis. Interessant ist die Frage nach dem Motiv.

image 30. Januar 2022, 14:00
image
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Da steht es schwarz auf weiss: Die SRG Bern Freiburg Wallis mischt sich mit einer Parole in den laufenden Abstimmungskampf um das Mediengesetz ein. Wörtlich schreibt die SRG-Regionalgesellschaft in ihrem Medienkommuniqué vom 27. Januar, gut zwei Wochen vor dem Abstimmungstermin: «Die SRG Bern Freiburg Wallis ist überzeugt: Es liegt auch in der Verantwortung der öffentlichen Hand, in allen Regionen die Medienvielfalt und eine qualitativ hochstehende Berichterstattung zu fördern und unterstützen.»

Mehr von diesem Autor

image

Bericht zum Fall «Basel»: Watsche und Weichzeichner

23.5.2022
comments13

Ähnliche Themen