Lufthygiene: Weltfremde Vorgaben

Die Schweiz hat bereits so gute Luft wie kaum ein anderes Land. Trotzdem sollen die Schadstoff-Grenzwerte weiter sinken – auf Geheiss der Weltgesundheitsorganisation. Die Vorgaben in Sachen Luftreinhaltung laufen Gefahr, ins Absurde abzudriften.

image 11. Oktober 2021, 04:00
Karikatur:  Jürg Kühni
Karikatur: Jürg Kühni
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Die Geschichte der Schweizer Luft ist eine Erfolgsstory. Noch in den 1980er-Jahren befürchtete man, dass wegen der vielen Schadstoffe in der Luft der Wald stirbt. Doch seither hat die Belastung durch Schwefeldioxid, Stickoxid, Feinstaub und andere schädliche Substanzen markant abgenommen. Die Schweiz hat bleifreies Benzin eingeführt, den Katalysator vorgeschrieben, Feuerungskontrollen durchgesetzt, den Partikelfilter für Dieselfahrzeuge eingeführt und viele weitere Massnahmen zur Luftreinhaltung

Mehr von diesem Autor

image

Frankreichs Kampf gegen den Blackout

24.5.2022
comments26

Ähnliche Themen