Linksextreme und muslimische Antisemiten gibt es viele – aber keine in den Täterstatistiken

Online-Inhalte mit israelbezogenem Antisemitismus stammen überwiegend aus dem linksextremen und dem muslimischen Milieu. In den Täterstatistiken des Bundes tauchen diese nicht namentlich auf. Warum ist das so?

image 21. Oktober 2021, 18:00
Momentaufnahme der Demonstration «Kein Fussbreit dem islamistischen Antisemitismus» in Hamburg. (Foto: Keystone)
Momentaufnahme der Demonstration «Kein Fussbreit dem islamistischen Antisemitismus» in Hamburg. (Foto: Keystone)
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Der Schweizerische Israelitische Gemeindebund (SIG) und die Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus publizieren den jährlichen «Antisemitismusbericht Deutschweiz». Dieser listet antisemitische Vorfälle auf. Bei den meisten dieser Vorfälle handelt es sich um antisemitische Aussagen. Viele davon werden in den sozialen Medien verbreitet.

Mehr von diesem Autor

image

Best-of: Feministische Musikvideos

25.4.2022
comments8

Ähnliche Themen