Billiger Kampfbegriff

Linke Politik mit dem F-Wort

image 25. November 2022, 13:30
Hitler und Mussolini 1937 in München. Archivbild: Keystone
Hitler und Mussolini 1937 in München. Archivbild: Keystone
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Seitdem in Italien die rechten Fratelli d’Italia am Ruder sind, hat in den Medien auch das Gespenst des Faschismus wieder Hochkonjunktur. Vor allem in den deutschsprachigen Leitmedien, auch in der Schweiz, wo im «Tages-Anzeiger» ein Mitarbeiter auf der Lohnliste der «Süddeutschen Zeitung» über Italien berichtet. Das hat seinen guten Grund: Das F-Wort ist zum Allerweltsbegriff geworden, mit dem alles bekämpft werden kann, was rechts der politischen Mitte steht. Das wissen auch hiesige, oft gewalt

#WEITERE THEMEN

image
Somms Memo

Deutschland und sein Fussball. Es geht beiden schlecht. Anmerkungen zu einer Tragödie

2.12.2022

#MEHR VON DIESEM AUTOR