Kurz und sündig

Kurz und sündig

image
von Dominique Feusi am 3.6.2021, 19:23 Uhr
image
  • Kommentare
  • Schweiz
  • Gesellschaft

Wie es ihr gefällt. Oder vom kürzesten Rock der Welt. Diesmal einen Tick unter der Gürtellinie. It wasn’t me!

Neulich auf einem grossen Parkplatz in Zürich: Ein Fahrschulauto parkiert, die Situation ist unkompliziert, rundherum nix, das Auto fährt fix in die Lücke rein, alles fein, wir nennen das: «souverän abgelaicht». Das Navi nennt das: «Sie haben Ihr Ziel erreicht.»
Wie der Fahrlehrer das nennt, weiss ich nicht, einige Sekunden später wird mir jedoch klar, dass es wahrscheinlich eher das Erstere ist, denn dann geht die Fahrertür auf. Pardon, die Fahrerinnentür. Und eine junge und sehr hübsche Frau steigt aus. Habe ich schon sehr hübsch gesagt? Sie hat ein bezauberndes Antlitz, ihre Anmutung ist feenhaft und zart, eine Art moderne Loreley, denn über ihre Schultern fällt langes, gülden glänzendes Haar, eine Erscheinung, fürwahr!
Bitte keine Beschwerde, sicherlich hat die junge Frau auch ganz tolle innere Werte, pflegt lahme Pferde und rettet die Erde, und bestimmt ist sie gescheit, doch in dieser Situation ist man vor allem vor einem Eindruck nicht gefeit: Sie trägt den kürzesten Rock der Welt!
Wann ist ein Rock ein Rock?
Wirklich wahr. Das ist Weltrekord. Also Weltrockord. Ich bin kurzen Röcken ja prinzipiell zugetan, aber so was hab’ ich auch noch nicht gesehen. Wann ist ein Rock ein Rock? Gibt es per Definition ein Mindestmass Stoff? Denn das fällt eher unter die Kategorie Verband. Und ja, das bringt mich um den Verstand.

Das ist Weltrekord. Also Weltrockord.


Phu, wie es wohl dem Fahrlehrer geht? Ich meine, ich bin eine heterosexuelle Frau und mir klappt beim Anblick der sexy Loreley die Kinnlade runter. Ich stehe einfach auf dem grossen Parkplatz und starre sie verzückt an. Und falls sich jemand fragt, weshalb ich so nonchalant auf Parkplätzen rumstehe: Ich warte auf eine Freundin. Okay, das klingt jetzt auch nicht besonders heterosexuell. Egal. Die Frau im kürzesten Rock der Welt ist phänomenal!
Der Fahrlehrer irgendwie auch. Denn es ist bei diesem Gespann fraglich, wer gerade wen aufs Kreuz legt. Jetzt mal ehrlich, wer zur Fahrstunde den kürzesten Rock der Welt trägt, hat ziemlich sicher nicht Waschtag. Und schon von Hosen gehört. Und ein paar Absichten parat.

Es ist bei diesem Gespann fraglich, wer gerade wen aufs Kreuz legt.


Denn falls Sie schon mal ein sehr kurzes Kleid oder einen sehr kurzen Rock getragen haben oder intensiv jedem Rock nachgucken, dann wissen Sie, was beim Hinsetzen passiert. Richtig, zack, weg! Adieu. Uf Wiederluege. Willkommen Unterwäsche. Oder bei den bösen Mädchen: Salü, innere Werte.
Ja, ich hab’ Freundinnen, die haben im Sommer unter den Röcken und Kleidern keine Unterwäsche an («weil es so luftig ist!»), und wir führen seit Jahren eine Grundsatzdiskussion («ihr Huren Babylons!»), aber dazu ein andermal.
Da fällt mir gerade auf: Sie kennen ja meine Freundinnen noch nicht. Huh, freuen Sie sich!
Der Rachebengel
Zurück zum Fahrlehrer. Seine Rache ist süss. Und ein bisschen unter der Gürtellinie, aber wer einen Gürtel als Rock trägt, hat sich dieses Ei selbst gelegt. Jedenfalls lässt er die sexy Loreley mit Hintern-Verband um den Wagen herumgehen, das Verhältnis zur Parkplatzmarkierung prüfen und sie dann von jeder Seite euphorisch rufen:
«Ja, er ist drin!»
«Passt perfekt!»
«Ja, hinten auch!»
«ER IST ÜBERALL DRIN!»
Ich stehe da, also nur dabei statt mittendrin, und denke: Okay. Das. Passiert. Gerade. Wirklich. Ich wäre nicht erstaunt, wenn jetzt noch Love Makin' Music von Barry White erklingt. Falls das die Fahrprüfung des kürzesten Rocks der Welt und der listige Fuchs der Experte ist, dann müssen wir nicht lange verhandeln: Genau, garantiert bestanden.

Ich wäre nicht erstaunt, wenn jetzt noch Love Makin' Music von Barry White erklingt.


Ich hätte das zu gerne für Sie gefilmt. Aber zuerst hab ich auffällig rumgespannt. Also gut, schamlos geglotzt. Und dann amüsiert gelacht. Mit dem Handy draufzuhalten, schien mir dann doch etwas too much. Hach! Im Nachhinein könnt’ ich mir in den Hintern beissen.
Und dann bräuchte ich, richtig erkannt, ebenfalls einen Hintern-Verband!
Ähnliche Themen
image

«Eine Schande»: Deutscher soll in den Verwaltungsrat der Post

image
Dominik Feusi, Heute, 15:11
comments5