Künstler werden zu politischen Aussagen genötigt

Wer schon vor Putin gesungen oder dirigiert hat, soll sich nun von ihm distanzieren, sonst gibt es keine Engagements mehr. München, Mailand, Wien, aber auch Luzern und Verbier machen es vor. Das Opernhaus Zürich hingegen bleibt locker. Die Zeitungen von «CH Media» sind darüber empört.

image 1. März 2022, 13:30
Steht ein für die Meinungsfreiheit «seiner» Künstler: Andreas Homoki, Intendant des Opernhauses Zürich. (Bild: Keystone / Walter Bieri)
Steht ein für die Meinungsfreiheit «seiner» Künstler: Andreas Homoki, Intendant des Opernhauses Zürich. (Bild: Keystone / Walter Bieri)
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Update: Inzwischen hat Anna Netrebko von sich aus entschieden, vorläufig nicht mehr auf der Bühne aufzutreten.

Mehr von diesem Autor

image

Rettet das schwebende Fondue!

16.5.2022
comments13
image

Kommissionsgeheimnis: Meist viel Aufregung um nichts

7.4.2022
comments1
image

Doppelverdienerin im Parlament, Kritik an IKRK, «progressiver Bünzli» Jürg Grossen

5.4.2022
comments5

Ähnliche Themen