Rüstungsexporte

Knatsch um Munitionsdeal: Das geschah hinter den Kulissen

image 4. November 2022, 17:00
Diplomatie via Presse: Bundeskanzler Olaf Scholz vor einem «Gepard» mit Schweizer Kanonen. Bild: Keystone-SDA.
Diplomatie via Presse: Bundeskanzler Olaf Scholz vor einem «Gepard» mit Schweizer Kanonen. Bild: Keystone-SDA.
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Die Geschichte beginnt mit einem Fehler. Der deutsche Verteidgungsattaché in Bern, Hans Joachim Weber, meldet sich am 21. Oktober beim Verteidigungsdepartement (VBS). Er überbringt ein Gesuch der Verteidigungsministerin Christine Lambrecht. Deutschland benötigt die Erlaubnis der Eidgenossenschaft, um 12’400 Schweizer Patronen für den Flugabwehrkanonenpanzer «Gepard» an die Ukraine zu liefern.

#WEITERE THEMEN

image
Ukraine-Krieg

Militärischer Nachrichtendienst: «Bei uns haben schon im Januar die Alarmglocken geläutet.»

3.12.2022

#MEHR VON DIESEM AUTOR