Justizinitiative: Geld stinkt halt doch

Die Bundesrichter zahlen der Partei, der sie angehören, jedes Jahr Hunderttausende von Franken. Die Rechtskommission des Nationalrates will das so belassen. Nur die Justizinitiative kann das ändern.

image 19. November 2021, 19:00
Am 28. November stimmt die Schweiz über die Justizinitiative ab. (Bild: Keystone)
Am 28. November stimmt die Schweiz über die Justizinitiative ab. (Bild: Keystone)
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Die Rechtskommission des Nationalrates hat eine Parlamentarische Initiative des Zürcher FDP-Nationalrates Beat Walti mit 14 gegen 5 Stimmen abgelehnt (4 Enthaltungen, Link zur Medienmitteilung). Die Initiative (Link) will die so genannten «Mandatssteuern» verbieten, welche Bundesrichter den Parteien bezahlen, denen sie angehören.

Mehr von diesem Autor

image

Bundesräte am WEF, Gas für Deutschland, Gender und Pandemie, Donald Trump

23.5.2022
comments2
image

Weltwirtschaftsforum WEF: Die überschätzte Veranstaltung

21.5.2022
comments15
image

Andri Silberschmidt: «Es wird ein ständiger Abwehrkampf», Feusi Fédéral, Ep. 55

20.5.2022
comments2

Ähnliche Themen

image

Transgender-Aktivisten stürmen gewaltsam Uni-Veranstaltung

23.5.2022
comments7