Justizinitiative: Geld stinkt halt doch

Justizinitiative: Geld stinkt halt doch

Die Bundesrichter zahlen der Partei, der sie angehören, jedes Jahr Hunderttausende von Franken. Die Rechtskommission des Nationalrates will das so belassen. Nur die Justizinitiative kann das ändern.

image
von Dominik Feusi am 19.11.2021, 19:00 Uhr
Am 28. November stimmt die Schweiz über die Justizinitiative ab. (Bild: Keystone)
Am 28. November stimmt die Schweiz über die Justizinitiative ab. (Bild: Keystone)
Zugriff auf alle Artikel für CHF 16.00 / Monat
Kaufen Sie einen Artikel für CHF 1.60 oder gleich ein Monatsabo für CHF 16.00

Bereits ein Abo gelöst?

Die Rechtskommission des Nationalrates hat eine Parlamentarische Initiative des Zürcher FDP-Nationalrates Beat Walti mit 14 gegen 5 Stimmen abgelehnt (4 Enthaltungen, Link zur Medienmitteilung). Die Initiative (Link) will die so genannten «Mandatssteuern» verbieten, welche Bundesrichter den Parteien bezahlen, denen sie angehören.

Mehr von diesem Autor

image

Ja zur Corona-Politik des Bundesrates – aber kein Freipass

Dominik FeusiHeute, 18:17comments
image

Abstimmungssonntag: Covid-Gesetz, Pflegeinitiative, Wahlen in Freiburg, Energiegesetz

Dominik FeusiHeute, 16:00comments
image

Stephan Rietiker: «Mit der Impfung alleine besiegen wir das Virus nicht», Feusi Fédéral, Ep. 33

Dominik Feusi26.11.2021comments

Ähnliche Themen

image

Die Medien als Freund und Helfer: Eine Reise in Zitaten

Stefan MilliusHeute, 17:00comments