In der «Hauptstadt» steckt noch wenig Bern

18 Monate lang hat eine Projektgruppe auf den Start hingearbeitet, am Montag ist er erfolgt: Die «Hauptstadt», eine neue Berner Onlinezeitung, ist lanciert. Der erste Eindruck: Solide und sauber gemacht, aber frei von Überraschungen und ziemlich dünn an Stoff. Und: Wo bleibt Bern?

image 10. März 2022, 05:00
Vertreter der «Hauptstadt» bei der Medienkonferenz zum Crowdfunding 2021. (Bild: Keystone)
Vertreter der «Hauptstadt» bei der Medienkonferenz zum Crowdfunding 2021. (Bild: Keystone)
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Am Montag, 8. März ging die «Hauptstadt» online. Die Berner Onlinezeitung entstand als Reaktion auf die Zusammenarbeit von «Bund» und «Berner Zeitung» auch im Lokalteil. Eine Gruppe von Journalisten witterte daraufhin die Gefahr eines Einheitsbreis in Stadt und Region Bern und wollte diesem etwas entgegensetzen.

Mehr von diesem Autor

image

Rettet das schwebende Fondue!

16.5.2022
comments13
image

Kommissionsgeheimnis: Meist viel Aufregung um nichts

7.4.2022
comments1
image

Doppelverdienerin im Parlament, Kritik an IKRK, «progressiver Bünzli» Jürg Grossen

5.4.2022
comments5

Ähnliche Themen