Impfquote: Schwierige Berechnung mit grossen Lücken

Impfquote: Schwierige Berechnung mit grossen Lücken

Die Schweiz müsse eine Impfquote von 80 Prozent erreichen, fordert das BAG. Doch wovon genau? Und wieso zählen dabei die Genesenen nicht dazu?

image
von Dominik Feusi am 8.10.2021, 04:00 Uhr
Die Impfquote sagt nur ungenau, wieviele Leute gegen das Virus geschützt sind. (Bild: Keystone, Wolfgang Kumm)
Die Impfquote sagt nur ungenau, wieviele Leute gegen das Virus geschützt sind. (Bild: Keystone, Wolfgang Kumm)
Zugriff auf alle Artikel für CHF 16.00 / Monat
Kaufen Sie einen Artikel für CHF 1.60 oder gleich ein Monatsabo für CHF 16.00

Bereits ein Abo gelöst?

Es ist das jüngste Zahlenwirrwarr in der Corona-Epidemie: Die Statistik über die Impfquote und wie hoch die sein muss, damit die Massnahmen aufgehoben werden können. Lange berechnete das Bundesamt für Gesundheit (BAG) die Impfquote bloss in Prozent der Gesamtbevölkerung. Dieser Wert wird auch international bei Impfquote-Statistiken angewandt.

Mehr von diesem Autor

image

2000 Gaskraftwerke, Informatik beim Bund, Xherdan Shaqiri

Dominik Feusi18.10.2021comments
image

Der Mann, der Guy Parmelin zum Staatsmann machte: Strippenzieher Martin Baltisser

Dominik Feusi18.10.2021comments
image

Henrique Schneider: «Es gibt totalitäre Tendenzen», Feusi Fédéral, Ep. 27

Dominik Feusi15.10.2021comments
image

Bürgerliche entdecken die direkte Demokratie

Dominik Feusi15.10.2021comments

Ähnliche Themen