Hochseefischerei: Ozeane in Not

Ein Netflix-Film, der die Zerstörung der Meere anprangert, erfreut sich grosser Beliebtheit. Tatsächlich ist die Überfischung ein drängendes Umweltproblem. Der gänzliche Verzicht auf Fischkonsum, wie vom Film empfohlen, ist hingegen kaum ein gangbarer Weg.

image 21. April 2021, 17:00
Bild: Shutterstock
Bild: Shutterstock
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

«Seaspiracy» gibt zu Reden. Seit Wochen zählt der Dokumentarstreifen des Umweltaktivisten Ali Tabrizi zu den beliebtesten Angeboten bei Netflix. Der Film ist eine einzige Anklage gegen die Hochseefischerei. In drastischen Bildern und emotionalen Worten prangert er die Überfischung und die Zerstörung der Meere an. Nachhaltigkeits-Labels wie MSC oder Dolphin Save seien ein Schwindel. Es gebe keine umweltverträgliche Jagd auf Fische. Wenn es so weitergehe, prophezeit der Film, seien die Meere bis 2

Mehr von diesem Autor

image

Frankreichs Kampf gegen den Blackout

24.5.2022
comments26

Ähnliche Themen