Gurke der Woche: Die WoZ und die Wirklichkeit

Gurke der Woche: Die WoZ und die Wirklichkeit

Die «Wochenzeitung» malt sich die Welt, wie sie ihr gefällt. Dafür wird sie ausgezeichnet.

image
von Serkan Abrecht am 27.3.2021, 13:04 Uhr
Bild: Shutterstock
Bild: Shutterstock
Da hatte der Journalist Ralf Ruckus bereits die These im Kopf, als er für die «Wochenzeitung» (WoZ) in die Tasten griff. Für das Leid der uigurischen Minderheit in China sei der Kapitalismus verantwortlich, schreibt er in der aktuellen Ausgabe der WoZ. Dass die Uiguren in China systematisch unterdrückt, gefoltert, getötet und in Lager zur Zwangsarbeit gesteckt werden, baue sich als «Zusammenspiel von kolonialistischer, kapitalistischer und sicherheitspolitischer Methoden» zusammen. Mit dem Sozialismus kann das alles nichts zu tun haben.
Um ihre These zu stützen, zitiert die WoZ die Arbeit eines amerikanischen Anthropologen mit dem Namen Darren Byler. Er nennt die chinesische Uiguren-Politik «Terrorkapitalismus». Dieser beinhalte die Einhegung und Landvertreibung, eine kolonialistische Siedlungskampagne und die Akkumulation von Naturressourcen. Er kontrolliere alle Facetten uigurischen Lebens mit digitalen und analogen Überwachungsmethoden. Er umfasse Zwangsarbeit und stütze sich auf Umerziehungs- und Internierungslager.
Mit Verlaub, was hier beschrieben wird, ist die Politik jeder real existierenden sozialistischen Diktatur und weiss Gott nicht die Innenpolitik liberaler, kapitalistischer Demokratien. Aber was nicht sein darf, gibt es nicht.

Linker Täterschutz

Dass diese These in dem 1981 gegründeten Blatt mit leninistischem, maoistischem und trotzkistischem Hintergrund eine Plattform erhält, kommt nicht völlig überraschend – aber ein wenig enttäuschend ist es dann schon. Die WoZ sticht immer wieder als Blatt mit harten Recherchen und wunderbar geschriebenen Reportagen hervor.
China ist, obwohl es den globalen Welthandel aufmischt, kein Land der freien Marktwirtschaft, der individuellen Freiheit und des Kapitalismus, sondern Heimat des «Sozialismus chinesischer Prägung» (Eigendefinition des chinesischen Botschafters in der Schweiz). Letztlich eine menschenfeindliche Diktatur. So wie es alle sozialistischen Regimes sind, waren und sein werden.
Es ist der sozialistische Staat, der die Uiguren in Arbeitslager steckt. Es ist der Sozialismus, der den Uiguren die individuelle Freiheit nimmt und sie als Kollektiv behandelt und dann als Terroristen abstempelt, so wie der Sozialismus immer irgendwelche Gruppen in Sippenhaft nimmt und genommen hat: die Bourgeoisie, die Juden, die Christen, die Freidenker und nicht zuletzt irgendwelche Leute in den eigenen Reihen.
Aber nein, die WoZ schiebt die Schrecken der sozialistischen Diktatur, dem ideologischen Gegner in die Schuhe. Und dazu nimmt sie sich irgendeinen unbekannten Forscher aus den USA.

Die Wirklichkeit zurecht geschrieben

Apropos: Wie kommt die WoZ auf Herrn Byler? Den «Terrorkapitalismus» hat der Anthropologe in seiner Dissertation thematisiert und die ist schon drei Jahre alt. Was die WoZ nicht schreibt, ist, dass Journalist Ralf Ruckus auf seinem persönlichen Blog bereits im Januar ein längeres Gespräch mit Darren Byler führte und auch darüber schrieb. Da haben sich offenbar zwei gefunden. Ruckus hat das Thema also noch einmal für eine Zweitverwertung aufgewärmt. Dafür erhält die «Wochenzeitung» von uns die Gurke der Woche.
Als Motivation, dass ihre Beiträge wieder eine Denkanregung für uns Bürgerliche sein werden und sie keine Geschichtsklitterung von Personen einer Möchtegern-Intelligenzija der alten «neuen Linken» in den Äther haut. In China werden Menschen gegängelt, gefoltert und zu Tausenden in Arbeitslager gesteckt. Wegen des Sozialismus. Das ist die Wirklichkeit, die Ihr umzuschreiben versucht habt.

Unter der Rubrik «Die Gurke der Woche» küren wir die gewagteste Mediengeschichte der Woche. Schauen Sie vorbei, wenn wir jede Woche eine neue Geschichte ehren. Was stimmt, was ist übertrieben, was ist schlicht falsch? Der Nebelspalter spaltet den Nebel.

  • Gurke der Woche
  • China
  • Medien
  • Gesellschaft
Mehr von diesem Autor
image

Welcher Kampfjet darf es sein?

image
Serkan Abrecht, Heute, 09:46
comments2