Bundesratswahl

Grüne Fraktion verzichtet auf Sprengkandidatur

image 18. Oktober 2022, 17:36
Nationalraetin Aline Trede (BE), links, und Nationalrat und Parteipraesident Balthasar Glättli (ZH), rechts an der heutigen Pressekonferenz. (Bild: Keyston/Peter Schneider)
Nationalraetin Aline Trede (BE), links, und Nationalrat und Parteipraesident Balthasar Glättli (ZH), rechts an der heutigen Pressekonferenz. (Bild: Keyston/Peter Schneider)
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

In der heutigen Pressekonferenz der Grünen Fraktion gab die Partei bekannt, dass sie keine Sprengkandidatur lancieren werde. Die Begründung: Sie möchten den Fokus auf die Wahlen 2023 legen und nicht auf ein «abgekartetes Spiel» setzen, wie die Partei die anstehende Bundesratswahl kommentiert. Sie würden auf den Aufschwung vertrauen, welche die Partei in den vergangenen Jahren erfahren hat.

#WEITERE THEMEN

image
Soziale Medien

Liebe Zensoren und Denunzianten

2.12.2022

#MEHR VON DIESEM AUTOR

image
Bern einfach

Frauenkandidatur für den Bundesrat, Gendern für alle, EU-Sanktionen gegen die iranische Sittenpolizei

17.10.2022