Generelles Tempo 30: Öffentlicher Verkehr würde leiden

Generelles Tempo 30: Öffentlicher Verkehr würde leiden

Tempo 30 in der ganzen Stadt: Das schwebte dem Zürcher Stadtrat einst vor. Davon ist er zwar abgekommen, doch auch der aktuelle Vorschlag geht vielen noch zu weit. Der TCS warnt vor einem schweizweiten undifferenzierten Geschwindigkeitsregime.

image
von Maria-Rahel Cano am 11.1.2022, 12:14 Uhr
Eine weitgehende Einführung von Tempo 30 würde auch den öffentlichen Verkehr einschränken. (Bild: Keystone/Urs Flueeler)
Eine weitgehende Einführung von Tempo 30 würde auch den öffentlichen Verkehr einschränken. (Bild: Keystone/Urs Flueeler)
Zugriff auf alle Artikel für CHF 16.00 / Monat
Kaufen Sie einen Artikel für CHF 1.60 oder gleich ein Monatsabo für CHF 16.00

Bereits ein Abo gelöst?

Mitte Juli 2021 kommunizierte der Zürcher Stadtrat, dass er flächendeckend Tempo 30 einführen wolle. Seither hat sich in seinem Plan doch einiges verändert. Von einer «weitgehenden» Einführung ist nicht mehr die Rede. Stattdessen nimmt man für jede Strasse eine Einzelfallprüfung vor. Das bedeutet, dass auf einzelnen Hauptverkehrsachsen Tempo 50 bestehen bleibt und bei anderen Strassen ab 22 Uhr das Tempo von 50 km/h auf 30 km/h wechselt. Das soll verhindern, dass der öV und Pendlerverkehr zu seh

Mehr von diesem Autor

image

Eine Fasnacht ohne Rassismus – Das wär dr Hammer!

Maria-Rahel CanoHeute, 08:00comments
image

Nach «Fall Walder» rückt das Mediengesetz noch stärker in den Fokus: Wie entscheiden sich Mitte und GLP?

Maria-Rahel Cano7.1.2022comments

Ähnliche Themen