Gender-Knatsch bei der Swiss: Hunderte Jobs fallen weg – aber für Sprachsensible ist Geld und Zeit vorhanden

Gender-Knatsch bei der Swiss: Hunderte Jobs fallen weg – aber für Sprachsensible ist Geld und Zeit vorhanden

image
von Sebastian Briellmann am 10.6.2021, 07:00 Uhr
«Liebe Kund:innen »: So sollen die Flugbegleiter der Swiss künftig mit ihren Gästen sprechen. Bild: Shutterstock
«Liebe Kund:innen »: So sollen die Flugbegleiter der Swiss künftig mit ihren Gästen sprechen. Bild: Shutterstock
  • Gender
  • Gesellschaft
  • Swiss

Die Schweizer Fluggesellschaft in deutschem Besitz hat letzte Woche angekündigt, fortan auf gendergerechte Sprache zu setzen. Diese Prioritätensetzung kommt bei den Angestellten schlecht an.

Zugriff auf alle Artikel für CHF 16.00 / Monat
Kaufen Sie einen Artikel für CHF 1.60 oder gleich ein Monatsabo für CHF 16.00

Bereits ein Abo gelöst?

Innerhalb der Fluggesellschaft Swiss, das darf man lobend feststellen, herrscht eine ausgeprägt lebhafte Debattenkultur. Wenn die Arbeitgeberin im internen Kommunikationskanal eine Mitteilung verkündet, können die Mitarbeiter mitteilen, ob ihnen die News gefällt oder nicht – zum Beispiel mit einem Kommentar oder einem Like. Und das jeweils mit dem eigenen Namen. Das ist Pflicht.
Ähnliche Themen