Fussball-EM: Fröhlicher Post-Patriotismus ohne politische Tugendwächter

Schweiz gegen Ungarn, Deutschland gegen Italien: Rundfunkberichte über Länderspiele ähnelten in meiner Jugend oft eher der Kriegs- als der Sportberichterstattung. Das ist vorbei. Eine Spurensuche.

image 18. Juni 2021, 12:10
image
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

In den Berichten über die grossen Länderspiel-Affichen der Nachkriegszeit schien es manchmal, als ob er der Zweite Weltkrieg noch nicht beendet wäre. Martialisch tönte es aus den Radiolautsprechern, wenn etwa deutsche Reportergrössen wie Rolf Wernicke oder Herbert Zimmermann die Partien ihrer Nationalelf kommentierten. Kein Wunder: Wernicke war bis 1945 Chefsprecher der «Wochenschau» im Nazi-Reich gewesen. Aber auch ein Jean-Pierre Gerwig liess mit seinen temperamentvollen Live-Kommentaren im Ra

Mehr von diesem Autor

image

Denkmalstürzer und ihre Gedächtnislücken

Heute, 09:00
comments2

Ähnliche Themen