Frauensession - oder die Infantilisierung des Parlaments

Die Frauensession hat keinerlei verfassungsrechtliche Legitimation. Trotzdem will sie Parlament und Bundesrat bindende Aufträge erteilen. Wer würde im Bundeshaus einer Männersession die Türen öffnen – für Forderungen nach einem diskriminierungsfreien Militärdienst, Rentenalter und Scheidungsrecht?

image 14. Juli 2021, 09:00
Alles super, alles links? Quelle: SRF
Alles super, alles links? Quelle: SRF
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Meine geschätzte Kollegin Katharina Fontana hat für einen NZZ-Kommentar Tadel von der Feminismus-Polizei erhalten. Sie attestierte der geplanten Frauensession im Zeichen des Fünfzigjahr-Jubiläums des Frauenstimmrechts einen «klaren Linksdrall»: Bei den Teilnehmerinnen handle es sich zum Grossteil von Aktivistinnen und Politikerinnen aus dem linken Lager, die von ihresgleichen gewählt worden seien. Unter Federführung von Maya Graf (Grüne) und Kathrin Bertschy (Grünliberale) replizierte das Komite

Mehr von diesem Autor

image

Die Imaginationskraft von Macrons neuer Europapolitik

18.5.2022
comments0

Ähnliche Themen

image

Gleichstellung in der Schweiz: Eine Erfolgsgeschichte. Zahlen und Fakten

29.10.2021
comments2