Frankreich: Fünf weitere Jahre Alternativlosigkeit

Emmanuel Macron verdankt seine Wahl vor allem Marine Le Pen. Ob er auch im Parlament auf eine Mehrheit kommt, ist offen. Die tiefe Wahlbeteiligung zeigt die Politikverdrossenheit im Land. Die extreme Rechte ist trotz Niederlage so stark wie noch nie.

image 25. April 2022, 09:45
Emmanuel Macron und seine Frau Brigitte nehmen den Jubel ihrer Anhänger entgegen. (Bild: Keystone)
Emmanuel Macron und seine Frau Brigitte nehmen den Jubel ihrer Anhänger entgegen. (Bild: Keystone)
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Die Fakten: Emmanuel Macron hat in der Stichwahl um die französische Präsidentschaft mit 58 Prozent klar gegen Marine Le Pen gewonnen (42 Prozent). Es ist jedoch das beste Resultat der Rechtspolitikerin. Die Stimmbeteiligung war mit 72 Prozent so tief wie seit 1969 nicht mehr. Macron regiert einen überschuldeten Staat, seine Wahlversprechen sind nur mit höheren Steuern bezahlbar. Die Wirtschaft stagniert, die Inflation steigt.

Mehr von diesem Autor

image

Ueli Maurer, SP will den EU-Beitritt, GPK kritisiert den Bundesrat wegen Corona

25.5.2022
comments2
image

Weltwirtschaftsforum WEF: Die überschätzte Veranstaltung

21.5.2022
comments17

Ähnliche Themen

image

Frankreichs Kampf gegen den Blackout

24.5.2022
comments26