Reform Sexualstrafrecht

FDP-Delegation will Vergewaltiger mit Geldstrafen bestrafen

image 4. Dezember 2022, 16:00
Amnesty International finanziert die «Nur Ja heisst Ja»-Kampagne. Die Staatsanwälte sehen in der Praxis Probleme. Die FDP-Delegation in der Rechtskommission nicht. (Bild: Keystone)
Amnesty International finanziert die «Nur Ja heisst Ja»-Kampagne. Die Staatsanwälte sehen in der Praxis Probleme. Die FDP-Delegation in der Rechtskommission nicht. (Bild: Keystone)
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Am Montag debattiert der Nationalrat eine Revision des Sexualstrafrechts. Unbestritten ist, dass Vergewaltiger ihre Opfer nicht mehr nötigen müssen, um bestraft zu werden. Dazu wird ein neuer Straftatbestand für «sexuellen Übergriff» und ein Grundtatbestand der Vergewaltigung geschaffen. Unterschiede gibt es hauptsächlich im Strafmass und bei der Frage, wann eine Straftat überhaupt vorliegt.

#WEITERE THEMEN

image
Schulmodell Leistungsdruck

Bratsch – die Romantisierung einer Privatschule

6.2.2023

#MEHR VON DIESEM AUTOR

image
Bern einfach

Neutralität unter Druck, Tamedia, Ballons aus China

6.2.2023
image
Neutralität

Den Standpunkt wieder finden

4.2.2023