Lukaschenkos Erpressung: Europa darf nicht nachgeben

Polen stemmt sich mit aller Kraft gegen illegale Migranten, die mit Unterstützung des weissrussischen Diktators ins Land drängen. Es mehren sich aber die Stimmen, die für ein Nachgeben plädieren. Die Öffnung der Grenze wäre die schlechteste Lösung – für alle Beteiligten. Ein Kommentar.

image 18. November 2021, 05:00
Polnische Soldaten sichern die Grenze zu Weissrussland gegen den Ansturm der Migranten. Bild: Keystone
Polnische Soldaten sichern die Grenze zu Weissrussland gegen den Ansturm der Migranten. Bild: Keystone
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Immer wieder rennen die Flüchtlinge gegen den Grenzzaun an und versuchen ihn niederzureissen. Sie werfen Steine gegen die Grenzschützer. Diese reagieren mit Tränengas und Wasserwerfern. Derweil harren Tausende vor der Grenze aus: Männer, Frauen, Kinder. Sie sind bedroht von Schlamm, von Schmutz und von Kälte.

Mehr von diesem Autor

image

Umweltfolgen der Zuwanderung: Parteien vernebeln und verharmlosen

18.5.2022
comments41

Ähnliche Themen