Schweiz-EU

EU-Unterhändler sind nicht für den helvetischen Kompromiss sozialisiert

image 22. Juni 2022, 12:51
Bundeshaus: Massvolle Forderungen gelten hier noch als Tugend.  Bild: Keystone
Bundeshaus: Massvolle Forderungen gelten hier noch als Tugend. Bild: Keystone
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

In der Europafrage ist der Bundesrat nicht zu beneiden. Ausser ihm wissen immer alle ganz genau, was zu tun wäre. Dabei ist jeder Lobby das eigene Hemd am nächsten. Denken wir etwa an den strategischen Spagat der Linken. Sie träumen noch immer den Traum vom EU-Vollbeitritt, wehren sich aber mit Zähnen und Klauen gegen irgendwelche Konzessionen beim Lohnschutz, mit denen so vieles steht und fällt in den Schweizer Verhandlungen mit der Brüsseler Kommission. Als ob es bei einem EU-Beitritt noch irg

#WEITERE THEMEN

image
Medien mit Millius

Der Leser ist der Feind

6.10.2022

#MEHR VON DIESEM AUTOR