Schlumpfs Grafik 56

ETH-Studie zeigt, wie sehr die Energiewende von Wunschdenken geprägt ist

image 3. Oktober 2022, 12:30
Pumpspeicherwerke sind buchstäblich nur ein Tropfen auf den heissen Stein der Energiewende: Einweihung des Werks Nant de Drance (VS) durch Energieministerin Simonetta Sommaruga im vergangenen Sommer. Bild: Keystone
Pumpspeicherwerke sind buchstäblich nur ein Tropfen auf den heissen Stein der Energiewende: Einweihung des Werks Nant de Drance (VS) durch Energieministerin Simonetta Sommaruga im vergangenen Sommer. Bild: Keystone
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Das Fazit eines neuen Arbeitspapiers der ETH Zürich, das im Frühling 2022 erschienen ist, lässt aufhorchen. Mitverfasst wurde es von Didier Sornette, Professor für Entrepreneurial Risks an der ETH (siehe hier): Die vom Volk beschlossene Energiewende 2050, mit der wir von den fossilen Energieträgern wegkommen wollen, ist technisch und wirtschaftlich nicht realisierbar. Wie kommt Physiker und Risikoforscher Sornette zusammen mit seinem Kollegen Euan Mearns zu diesem Befund?

#WEITERE THEMEN

image
Klimaschutz

Die Radikalisierung des «Klimaaktivismus» – und die Antwort der Politik darauf

27.11.2022

#MEHR VON DIESEM AUTOR