Entwaffnung im Schatten von Kriegsverbrechen

image 28. April 2022, 09:00
Tote werden aus Massengräbern in Butscha exhumiert und von Behörden untersucht. (Bild: Keystone)
Tote werden aus Massengräbern in Butscha exhumiert und von Behörden untersucht. (Bild: Keystone)
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Butscha. Der Name des gut 35'000 Seelen grossen Vororts von Kyiv ist zum Synonym für die massiven russischen Kriegsverbrechen an der ukrainischen Zivilbevölkerung geworden. In den knapp drei Wochen, in denen Putins Truppen den Ort kontrollierten, ermordeten sie mindestens dreihundert Zivilisten. Sie verstümmelten, vergewaltigten, richteten Folterkeller ein und erschossen reihenweise Gefesselte.

#WEITERE THEMEN

image
Klimaneutralität

Klimaneutrale Migros: Ein in Zahlen gegossenes Wunschdenken

4.10.2022

#MEHR VON DIESEM AUTOR