Einmal Verurteilung, aber bitte mit scharf

Länder, Kantone, Verbände, Parteien: Wenn sie die russische Invasion in der Ukraine kritisieren, tun sie das mit ihrem härtesten verbalen Mittel. Sie verurteilen den Krieg «scharf» oder «aufs Schärfste». Die Wendung ist abgenutzt und bewirkt nichts. Sie tut in erster Linie dem Absender gut.

image 4. März 2022, 13:30
Illustration: Clemens Ottawa
Illustration: Clemens Ottawa
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Appenzell Ausserrhoden hat rund 55’000 Einwohner. Aktuell beschäftigt den Kanton laut seinen «News» auf der Webseite der neue Bahnhofskreisel in Herisau oder auch der Umbau einer Bushaltestelle in Wolfhalden. Nebenbei hat die politische Führung noch Zeit gefunden, Stellung zu beziehen zum Krieg im Osten. «Regierungsrat verurteilt den Angriff Russlands auf die Ukraine scharf», heisst es in einer Medienmitteilung.

Mehr von diesem Autor

image

Rettet das schwebende Fondue!

16.5.2022
comments13
image

Kommissionsgeheimnis: Meist viel Aufregung um nichts

7.4.2022
comments1
image

Doppelverdienerin im Parlament, Kritik an IKRK, «progressiver Bünzli» Jürg Grossen

5.4.2022
comments5

Ähnliche Themen