Medienpolitik

Ein Schweizer Dokumentarfilm will Intransparenz aufdecken – und tappt dabei selbst in die Falle

image 3. Januar 2023, 18:00
Eine undurchsichtige Angelegenheit: Der Dokumentarfilm des Vereins für Aufklärung (Quelle: Screenshot Film)
Eine undurchsichtige Angelegenheit: Der Dokumentarfilm des Vereins für Aufklärung (Quelle: Screenshot Film)
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Wie funktioniert die Schweiz? Dieser Frage geht der Dokumentarfilm des «Vereins für Aufklärung» nach. Im Zentrum steht die Kritik an der mangelnden Medienvielfalt, der steigenden Macht der Lobbyagenturen und der fehlenden Transparenz. Letzteres erstaunt – denn der Verein agiert selbst äusserst intransparent. Quellenhinweise, Angaben zur Finanzierung des Films oder über den Vorstand des Vereins bleiben dem Zuschauer verborgen. Anscheinend wurden auch die Protagonisten getäuscht. Dies zeigen E-Mai

#WEITERE THEMEN

image
Umweltschutz

Aufstieg und Fall des Ozonlochs

29.1.2023

#MEHR VON DIESEM AUTOR