Ein Motiv für Mord: Und ewig lockt das Auto

Geldsorgen loswerden: Mit diesem Wunsch beginnt nicht selten der Weg in die Kriminalität. In den 50er- und 60er-Jahren kam aber ein neues Motiv auf: Das via Kino vermittelte romantische Bild des amerikanischen Gangsters und seiner schicken Schlitten. Auch Schweizer lockte diese Vorstellung.

image 22. Januar 2022, 17:00
Das Auto, in dem Max Märki sein Opfer erschlug. (Bild: Stadtarchiv Luzern)
Das Auto, in dem Max Märki sein Opfer erschlug. (Bild: Stadtarchiv Luzern)
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Ernst Deubelbeiss und Kurt Schürmann: Wer Mitte des letzten Jahrhunderts bereits lebte, dem haben sich die beiden Namen eingeprägt. Kinder wurden statt mit dem «Schwarzen Mann» mit «Suscht holt dich dä Deubelbeiss» erschreckt, wenn sie nicht artig waren. Das ungleiche Duo ermordete beim fehlgeschlagenen Versuch, eine Bank auszurauben, einen Bankier. Auch sonst waren Deubelbeiss und Schürmann denkbar erfolglos bei ihrer Verbrecherkarriere.

Mehr von diesem Autor

image

Rettet das schwebende Fondue!

16.5.2022
comments13
image

Kommissionsgeheimnis: Meist viel Aufregung um nichts

7.4.2022
comments1
image

Doppelverdienerin im Parlament, Kritik an IKRK, «progressiver Bünzli» Jürg Grossen

5.4.2022
comments5

Ähnliche Themen