Ein bisschen Markt bei den Tests – Warum nicht auch beim Impfen?

Bei den Tests gilt neu das Verursacherprinzip. Wettbewerb und Kostenwahrheit tragen unterschiedlichen individuellen Bedürfnissen generell besser und effizienter Rechnung und liefern zudem wertvolle Informationen. Vielleicht hätten sie sogar zu einer höheren Impfquote geführt.

image 13. Oktober 2021, 17:00
Als das Testen gewissermassen noch als Bürgerpflicht galt und die Kosten keine Rolle spielten: Testzentrum auf dem Zürcher Kasernenareal im Dezember 2020. Bild: Keystone
Als das Testen gewissermassen noch als Bürgerpflicht galt und die Kosten keine Rolle spielten: Testzentrum auf dem Zürcher Kasernenareal im Dezember 2020. Bild: Keystone
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Seit Montag gilt das Verursacherprinzip: Wer sich einem Coronatest unterziehen will beziehungsweise muss, hat – von wenigen Ausnahmen abgesehen – die Kosten dafür selber zu tragen. Bisher zahlte der Bund 47 Franken pro Antigen-Schnelltest. Der Bundesrat begründete seinen Entscheid im September damit, dass «es nicht Aufgabe der Allgemeinheit ist, die Testkosten für Personen zu übernehmen, die sich nicht impfen lassen».

Mehr von diesem Autor

image

Wochenschau 17/2022

28.4.2022
comments3
image

Eine kleine Ehrenrettung für den Fax

28.4.2022
comments7
image

Reiner Eichenberger: «Man hätte unserem Gesundheitssystem mehr zutrauen sollen»

13.4.2022
comments18

Ähnliche Themen