Die Wirtschaft fordert Massnahmen gegen den Strommangel

Um Engpässe bei der Versorgung mit Elektrizität zu verhindern, verlangen die Wirtschaftsverbände Economiesuisse, Swissmem und Scienceindustries zusätzliche Produktionskapazitäten und eine Öffnung des Strommarktes. Neue Kernkraftwerke soll es vorderhand aber nicht geben.

image 30. März 2022, 12:30
Bestehende AKW sollen 60 statt 50 Jahre am Netz bleiben: Kernkraftwerk Leibstadt. Bild: Keystone
Bestehende AKW sollen 60 statt 50 Jahre am Netz bleiben: Kernkraftwerk Leibstadt. Bild: Keystone
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Für die Vertreter der Wirtschaft ist Feuer im Dach. «Eine sichere, saubere und zahlbare Stromversorgung ist in akuter Gefahr», warnte Christoph Mäder, Präsident des Wirtschaftsdachverbands Economisuisse, am Mittwoch an einer Medienkonferenz. Schon im letzten Herbst hatte Bundesrat Guy Parmelin die industriellen Grossverbraucher angewiesen, sich auf eine mögliche Stromkontingentierung vorzubereiten (siehe hier). Das sei ein «Schock» gewesen, gab der ebenfalls anwesende Martin Hirzel zu Protokoll.

Mehr von diesem Autor

image

Balsaholz: Unentbehrlich für Windräder

27.5.2022
comments1
image

Das Affentheater um die Affenpocken

27.5.2022
comments6

Ähnliche Themen