Die staatliche Impfwoche startet: Mit Cervelat-Promis für die Solidarität

Der Bundesrat will mit Konzerten und mehr oder weniger klugen Sätzchen von mehr oder weniger Prominenten die impfkritischen Jugendlichen überzeugen. Ob das gut geht?

image 8. November 2021, 17:23
Bundespräsident Guy Parmelin, Mitte, posiert mit den Musikern Kunz, Danitsa, Dabu, Stress und Stefanie Heinzmann (von links). Bild: Keystone
Bundespräsident Guy Parmelin, Mitte, posiert mit den Musikern Kunz, Danitsa, Dabu, Stress und Stefanie Heinzmann (von links). Bild: Keystone
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Wenn einer Kommunikationskampagne die Argumente ausgehen, dann setzt sie auf sogenannte «Testimonials», also auf Prominente, welche die Botschaften der Kampagne formulieren und denen die Zielgruppe dann glauben soll. Man nennt das «Glaubwürdigkeitstransfer»: Der Prominente stellt seine Glaubwürdigkeit für die Kampagne zur Verfügung. Das funktioniert umso besser, je höher die Glaubwürdigkeit der Absender bei der Zielgruppe ist. So viel zur Theorie.

Mehr von diesem Autor

image

Bundesräte am WEF, Gas für Deutschland, Gender und Pandemie, Donald Trump

23.5.2022
comments2
image

Weltwirtschaftsforum WEF: Die überschätzte Veranstaltung

21.5.2022
comments15
image

Andri Silberschmidt: «Es wird ein ständiger Abwehrkampf», Feusi Fédéral, Ep. 55

20.5.2022
comments2

Ähnliche Themen

image

Maskenbeschaffungen: Der Bundesrat weicht aus

20.5.2022
comments14