Die SRG und der Krieg: Berichterstattung aus zweiter Hand

Das Putin-Regime behinderte die Berichterstattung aus Moskau und Kiew so, dass alle nationalen Sendeanstalten ihre Korrespondenten abzogen. Was die Tatsache gnädig verdeckte, dass unsere nationale Anstalt zu diesem Zeitpunkt gar keine eigenen Korrespondenten am Brennpunkt des Weltgeschehens hatte.

image 11. März 2022, 10:00
image
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

«Das dichte Korrespondentennetz im In- und Ausland ist ein wichtiger Teil der Programmstrategie von SRF», heisst es auf der Homepage unseres nationalen Rundfunks. «Rund 40 Journalistinnen und Journalisten verfolgen täglich das inernationale Geschehen», lesen wir weiter. Damit müsste man gerüstet sein, an den jeweiligen Brennpunkten des Weltgeschehens präsent zu sein. Denkt man.

Mehr von diesem Autor

image

Humanitär – aber bitte von oben nach unten!

Heute, 09:00
comments1
image

Höplis Erkundungen des Zeitgeistes

26.5.2022
comments1
image

Denkmalstürzer und ihre Gedächtnislücken

20.5.2022
comments2

Ähnliche Themen