Die Schweiz war eine Armee: Der Weg zur Kriegsuntauglichkeit

Einst galt die Schweizer Armee als eine der schlagkräftigsten Truppen der Welt. Respektiert und gefürchtet. Heute könnte sie bei einem Krieg nur noch schwer Widerstand leisten. Wie kam es so weit? Teil 1 vom Weg zur Kriegsuntauglichkeit.

image 19. April 2022, 07:00
Immer im Dienst, immer Bürger: Soldaten deponieren 1965 ihre Helme und Waffen bei der Glarner Landsgemeinde. Bild: Keystone-SDA
Immer im Dienst, immer Bürger: Soldaten deponieren 1965 ihre Helme und Waffen bei der Glarner Landsgemeinde. Bild: Keystone-SDA
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

«Die Schweiz hat keine Armee, sie ist eine Armee», schrieb der Bundesrat 1988 selbstbewusst in seiner Botschaft zur Armeeabschaffungs-Initiative. Im März 2022 gibt Armeechef Thomas Süssli zu Protokoll: «Mit unseren heutigen Mitteln wäre nach ein paar Wochen Schluss» .

Mehr von diesem Autor

image

Deutschland: Souverän ist, wer es gut meint

21.5.2022
comments2

Ähnliche Themen

image

Maskenbeschaffungen: Der Bundesrat weicht aus

20.5.2022
comments14