Die Schweiz subventioniert judenfeindliche Schulbücher

Die EU stellt Gelder für das Palästinenserhilfswerk UNRWA ein. Grund ist der Judenhass, der an dortigen Schulen verbreitet wird. Die Schweiz sieht keinen Handlungsbedarf.

image 12. Oktober 2021, 04:00
Antisemitismus in UNRWA-Schulbücher – und die Schweiz finanziert mit. Bild: Keystone-SDA
Antisemitismus in UNRWA-Schulbücher – und die Schweiz finanziert mit. Bild: Keystone-SDA
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Wiederkehrend gerät das Palästinenserhilfswerk UNRWA in Kritik, weil es antisemitische Propaganda in seinen Schulen toleriert. Weil das Hilfswerk Lehrer beschäftigt, die gegen Juden hetzen und Adolf Hitler verehren (der «Nebelspalter» berichtete). Und trotzdem drückt sich die offizielle Schweiz davor, Konsequenzen zu ziehen.

Mehr von diesem Autor

image

Maskenbeschaffungen: Der Bundesrat weicht aus

20.5.2022
comments14
image

SRF: Wenn Experten auch gleichzeitig Politiker sind

20.5.2022
comments13

Ähnliche Themen