Paketbombe von Buchs – so lief das Drama ab

Vor 25 Jahren tötete eine Paketbombe in Buchs im St.Galler Rheintal ein 13-jähriges Mädchen. Die tödliche Lieferung galt aber der Mutter. Ein Drama in elf Kapiteln. Und die Suche nach Spuren der Täter nach der Haft. Der erste von zwei Teilen zu einem unbegreiflichen Verbrechen.

image 20. November 2021, 17:00
Der Tatort in einer Polizeiaufnahme. (Bilder: Kapo SG)
Der Tatort in einer Polizeiaufnahme. (Bilder: Kapo SG)
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Am 15. November 1996 detonierte in einer Wohnung in Buchs im Kanton St.Gallen eine Paketbombe. Nadja S.* (13) starb, ihre Mutter Rosmarie S. (33) wurde schwer verletzt. Bis zur vollständigen Klärung des Verbrechens dauerte es über ein Jahr. Und das Ergebnis war erschütternd: Der eigene Vater war für den Tod von Nadja S. verantwortlich – aber sein eigentliches Ziel war seine Ex-Frau Rosmarie S. Der beauftragte Erbauer der Paketbombe, ein Absolvent der Hochschule Rapperswil, war so skrupellos wie

Mehr von diesem Autor

image

Rettet das schwebende Fondue!

16.5.2022
comments13
image

Kommissionsgeheimnis: Meist viel Aufregung um nichts

7.4.2022
comments1
image

Doppelverdienerin im Parlament, Kritik an IKRK, «progressiver Bünzli» Jürg Grossen

5.4.2022
comments5

Ähnliche Themen