Die Kampagne der EU gegen AstraZeneca

Die Kampagne der EU gegen AstraZeneca

image
von Serkan Abrecht am 1.4.2021
Brexit-Britannien darf keinen Erfolg haben: Boris Johnson und Ursula von der Leyen. Bild: Shutterstock
Brexit-Britannien darf keinen Erfolg haben: Boris Johnson und Ursula von der Leyen. Bild: Shutterstock
  • Schweiz
  • Politik
  • EU
  • BAG

Aus politischen Gründen hat die Europäische Union die Wirksamkeit des Impfstoffs immer wieder infrage gestellt und AstraZeneca fast zeitgleich wegen Lieferengpässen kritisiert.

Zugriff auf alle Artikel für CHF 16.00 / Monat
Kaufen Sie einen Artikel für CHF 1.60 oder gleich ein Monatsabo für CHF 16.00

Bereits ein Abo gelöst?

Seit Beginn des Jahres haben sich die Aussagen der EU und ihrer Mitgliedstaaten zum Impfstoff von AstraZeneca ständig geändert. Zuerst hiess es von der EU, dass man mehr Impfdosen brauche. Dann behauptete beispielsweise Emmanuel Macron, dass der Stoff quasi «ineffektiv» sei, bis er und die EU wiederum sagten, dass die Anwendung bedenkenlos sei, bis einige Staaten begannen ihn wegen eines möglichen Thrombose-Risikos zu boykottieren, was wenige Tage später widerlegt wurde.
Ähnliche Themen