Die Hassliebe der Tessiner zu den «Zücchin»

Wollen sie nur unser Geld und können uns nicht ausstehen? Sehen sie in uns durchaus auch Landsleute, die aber in der Ballung etwas mühsam werden können? Die Tessiner sind ambivalent, was Deutschschweizer angeht. Und ganz offen: Man kann sie hin und wieder durchaus verstehen.

image 20. Juli 2021, 06:30
Die Piazza Grande in Locarno. (Bild: Pixabay)
Die Piazza Grande in Locarno. (Bild: Pixabay)
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Der Kanton Tessin ist ein Coronagewinner. Zwischen Januar und Mai 2021 weist das Bundesamt für Statistik dort über 900’000 Logiernächte aus. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es rund 266’000. Eine Steigerung von – bitte festhalten – über 240 Prozent. Kein anderer Kanton in der Schweiz hat auch nur annähernd so profitiert vom Zusammenbruch des globalen Reisetourismus wie das Tessin. Das kleine Appenzell Ausserrhoden jubelt immerhin über einen Zuwachs von etwa 80 Prozent. Aber die Giganten

Mehr von diesem Autor

image

Rettet das schwebende Fondue!

16.5.2022
comments13
image

Kommissionsgeheimnis: Meist viel Aufregung um nichts

7.4.2022
comments1
image

Doppelverdienerin im Parlament, Kritik an IKRK, «progressiver Bünzli» Jürg Grossen

5.4.2022
comments5

Ähnliche Themen