Faktencheck Verrechnungssteuer

Die Argumente der Gegner der Reform sind mehrheitlich falsch

image 9. August 2022, 04:00
SP-Co-Präsident Cédric Wermuth am 5. April bei der Einreichung der Unterschriften für das Referendum. (Bild: Keystone)
SP-Co-Präsident Cédric Wermuth am 5. April bei der Einreichung der Unterschriften für das Referendum. (Bild: Keystone)
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Die Abstimmung über die Abschaffung der Verrechnungssteuer auf neue inländische Obligationen wird zu einer knappen Angelegenheit. Der Grund: Wie bei der Emissionsabgabe im vergangenen Februar geht es um eine komplizierte Steuer, die nur die allerwenigsten kennen und je bezahlt haben. Die Gegner hoffen, mit plakativen Behauptungen zu punkten. Doch einer genaueren Betrachtung halten diese nicht stand. Die wichtigste Botschaft der Gegner:

#WEITERE THEMEN

image
Kantonale Wahlen in Zürich

Heikle Wahlempfehlung von Zürichs Stadtpräsidentin Corine Mauch

3.2.2023

#MEHR VON DIESEM AUTOR

image
Neutralität

Den Standpunkt wieder finden

4.2.2023
image
Bern einfach

EU-Verhandlungen, Nationalbank, Mattea Meyer, Jacinda Ardern

3.2.2023
image
Feusi Fédéral

Aline Trede: «Für den Planet geht es zu langsam», Feusi Fédéral, Ep. 84

2.2.2023