SP-Frau mag keinen Phallus im All – aber es gibt gute Gründe

SP-Frau mag keinen Phallus im All – aber es gibt gute Gründe

Feministinnen sind entsetzt. Multimilliardär Jeff Bezos setzte ein hypermaskulines Signal, indem er seinen Trip in den Weltraum in einem überdimensionalen Phallus antrat. Aber nur die Ruhe: Es geht lediglich um banale Physik.

image
von Stefan Millius am 11.1.2022, 13:30 Uhr
Illustration: Clemens Ottawa
Illustration: Clemens Ottawa
Zugriff auf alle Artikel für CHF 16.00 / Monat
Kaufen Sie einen Artikel für CHF 1.60 oder gleich ein Monatsabo für CHF 16.00

Bereits ein Abo gelöst?

Raketen, ob bemannt oder zur Zerstörung, waren schon immer irgendwie verdächtig. Warum sehen die Dinger zumindest entfernt aus wie männliche Genitalien? Das kann ja nur ein Symbol für die Vormachtstellung der Männer sein. Ein Fanal für die Unterdrückung der Frau. Eine Steilvorlage für SP-Nationalrätin Tamara Funiciello. Im «Tages-Anzeiger» prangerte sie an, dass «Multimilliardäre sich in phallusähnlichen Raketen ins All schiessen lassen».

Mehr von diesem Autor

image

Der Raubmörder, der umsonst um Gnade flehte

Stefan Millius15.1.2022comments

Ähnliche Themen