Der Raubmörder, der umsonst um Gnade flehte

Die letzte zivile Hinrichtung in der Westschweiz fand 1902 statt. Unter der Guillotine lag der Raubmörder Etienne Chatton. Seine Geschichte hat Parallelen zu denen vieler Schwerverbrecher: Eine schwere Verletzung als Jugendlicher hatte das Wesen des Mannes verändert.

image 15. Januar 2022, 17:00
Eine Polizeiaufnahme von Etienne Chatton. (Unbekannter Fotograf / Wikimedia)
Eine Polizeiaufnahme von Etienne Chatton. (Unbekannter Fotograf / Wikimedia)
Jetzt 30 Tage kostenlos testen
Profitieren Sie jetzt vom kostenlosen Probeabo für 30 Tage. Sie können das Abo während den 30 Tagen jederzeit in Ihrem Profil kündigen. Danach wird das Abo automatisch in ein Monatsabo umgewandelt.

Bereits ein Abo gelöst?

Möchten Sie ein anderes Abo? Klicken Sie hier

Etienne Chattons Leben begann mit einem bis heute ungelösten Rätsel: Dem genauen Datum und dem Ort seiner Geburt. Je nach Quelle war es 1875 oder 1876. Wahrscheinlichster Geburtsort ist Neyruz, ein verschlafenes Dorf im vorwiegend französischsprachigen Teil des Kantons Freiburg.

Mehr von diesem Autor

image

Rettet das schwebende Fondue!

16.5.2022
comments13
image

Kommissionsgeheimnis: Meist viel Aufregung um nichts

7.4.2022
comments1
image

Doppelverdienerin im Parlament, Kritik an IKRK, «progressiver Bünzli» Jürg Grossen

5.4.2022
comments5

Ähnliche Themen